Tag 2 – Die große Reise

Nach einem ausgiebigen Frühstück sind wir heute um 08.30 Uhr in Narvik gestartet. Unser erstes Ziel war Skarberget. Dort angekommen sind wir direkt mit dem Auto auf die Fähre gefahren um nach Bognes zu kommen (30 min Fahrt). Kaum sind wir dort von der Fähre runter, ging es direkt wieder auf die nächste Fähre rauf. 🙂 Klingt nach Stress ist jedoch in Norwegen so alltäglich wie bei uns das Bus fahren. Unser Ziel war die Überfahrt nach Lodingen. Eine sehr schöne Überfahrt trotz des heute sehr bedeckten Himmels. In Lodingen angekommen sind wir 1,5 Stunden in die eigentlich falsche Richtung gefahren. Natürlich nicht umsonst da wir uns den Strand von Lodingen ansehen wollten. Dort angekommen zeigte sich auch das erste Mal die Sonne. Von dort ging es dann zum Teil wieder zurück und somit auf den Weg zu unserem zweiten Ziel, nämlich Henningsvear. Ein schöner kleiner Ort mit einem spektakulären Fußballplatz direkt an der Küste umgeben vom Mehr. Ein Weitschuss vorbei am Tor beschert einem einen Sprung ins Meer. Einige mögen vielleicht meinen das es auf einem Fußballplatz neben dem Meer dementsprechend nach Fisch riecht. Das ist dort sogar wahr, weniger jedoch ist dabei das Meer schuld, viel mehr sind es die tausenden Stockfische, die dort rund um den Fußballplatz zum trocknen ausgehängt sind. Von Henningsvear aus ging es zu unserem neuen Quartier nach Mortsund. Eine traditionelle rote Fischerhütte direkt am Meer, dort genannt Rorbu. Diese wird uns für die kommenden 3 Nächte als Ausgangspunkt dienen. Die Reise heute hat ca. 8h reine Fahrzeit in Anspruch genommen. Unsere deutlich längste Autofahrt während unserer gesamten Rundreise. Jedoch waren die 8h nicht schlimm, da wir ohnehin alle paar Kilometer zum Fotografieren anhalten mussten. Bei so vielen unglaublich schönen Motiven können wir einfach nicht vorbeifahren! 🙂 Allmählich verlieben wir uns immer mehr und mehr in die Lofoten! 🙂

Ps: Leider konnten wir bei der heutige Reise noch keinen Elch entdecken, auch wenn Christina meines Erachtens manchmal sogar im Meer nach einem gesucht hat. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.